Reisetipp: Prag

Die Goldene Stadt Osteuropas ist in meinen Augen immer einen Besuch wert. Besonders für mich, als Fan gotischer Architektur.

Die herausragenden Sehenswürdigkeiten sind mit Sicherheit die Prager Burg und die Karlsbrücke. Erstere ist vor allem auch deshalb für Besucher aus Deutschland interessant, weil sie unter anderem Sitz zweier Kaiser des HRR gewesen ist. Ein besonderes Highlight der Burg ist der Veitsdom, der im 14. Jahrhundert entstanden und ein wunderbares Beispiel des gotischen Stils ist.

Das mit der Gotik gilt auch für die Altneu-Synagoge. Sie ist aber auch deshalb besonders, weil sie die älteste aktive Synagoge der Welt ist und durch alle Wirren und Hindernisse der Zeit durchweg existiert hat. Außerdem sollte man die aufwendig gestaltete, astronomische Uhr am Prager Rathaus besichtigen. Es gibt wenige Uhren auf der Welt, die ein ähnlich schönes Bild abgeben.

Wir haben auch eine Fahrt auf der Moldau gemacht, während der man ein leckeres Essen genießen kann. Ohnehin gibt es in Prag viele kleine Restaurants mit leckerem Essen zu günstigen Preisen. Einzig gewöhnungsbedürftig ist, dass fast überall Kümmel drin ist – selbst im Frühstücksbrot.

Vor allem für Kultur- und Geschichtsjunkies kann ich Prag ruhigen Gewissens empfehlen, da es über viele Museen und historische Stätten verfügt.

Advertisements

Reisetipp: Toronto

Toronto, die größte Stadt Kanadas, ist ein sehr lohnendes Reiseziel. Auf all meinen Reisen habe ich kaum eine Stadt oder mit Kanada ein Land erlebt, das so gastfreundlich und offenherzig ist. Viele kleine Erlebnisse machen dies deutlich. So erkannte die nette Kassiererin bei McDonald’s an unserem Akzent, dass wir keine Einheimischen sind. Wir kamen direkt ins Gespräch und sie fragte uns, wo wir denn her seien und wie es uns in Toronto gefallen würde.

Die Menschen in Toronto waren zu uns durchweg freundlich, ausnahmslos, selbst in Gegenden, die oftmals nicht von Touristen besucht werden.

An Sehenswürdigkeiten hat Toronto ebenfalls viel zu bieten. Vorneweg den Canadian National Tower, das mit 553 Metern einstmals höchste Gebäude der Welt. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch des Glasbodens, von dem aus man mehrere hundert Meter direkt unter sich gen Boden schauen kann.

Auch das Rogers Centre, früher als SkyDome bekannt, ist einen Besuch wert. Ein faszinierendes Multifunktions-Stadion, das bis zu 69.000 Menschen Platz bietet und über ein bewegliches Dach verfügt. Hier empfiehlt es sich nicht nur, an einer Führung teilzunehmen, sondern auch ein Spiel der Toronto Blue Jays (Baseball) anzusehen.

Ebenfalls sollte man sich die Toronto City Hall anschauen. Architektonisch ein sehr interessantes Gebäude.

Eine witzige Randgeschichte ist, dass wir damals ebenfalls das zweithöchste Gebäude Torontos, eine Bank, besichtigen wollten. Wir sind also schnurstracks zum Gebäude gegangen, konnten ungehindert passieren und haben uns in den Fahrstuhl begeben. Dort angekommen haben wir einfach das höchste auswählbare Stockwerk als Ziel eingegeben. Angekommen sind wir in der Vorstandsetage, in der uns eine nette Dame direkt abgefangen hat. Wie die Menschen aus Toronto unserer Erfahrung nach so sind, war auch diese Dame sehr freundlich. Nachdem wir ihr erklärten, dass wir nur einmal kurz aus dem Fenster schauen möchten, begleitete sie uns zu einer großen Glasfront – direkt neben dem Büro des Vorstandsvorsitzenden.

Weiter ist das friedliche Zusammenleben diverser Kulturen in Toronto absolut wunderbar. Es gibt chinesische, französische, deutsche, arabische und viele andere Viertel und Gegenden, die aber nicht abgeschottet voneinander existieren, sondern sich in einem regen Austausch befinden.

Auch abseits von Toronto lässt sich einiges entdecken. Allen voran die weltberühmten Niagarafälle, die vor allem auf der kanadischen Seite besonders imposant sind. Ein Besuch der US-amerikanischen Seite ist also nicht unbedingt notwendig, was vor allem hinsichtlich der gegenwärtigen Reisepolitik der USA (Visa) durchaus erfreulich ist. Die Niagarafälle lassen sich per Aussichtspunkten, Boot oder aber direkter besichtigen: Man kann nämlich durch ein Höhlensystem unterhalb der Fälle durchwandern. Das ist zwar sehr laut, aber in meinen Augen ein absolutes Muss, weil man so die Macht und die Kraft der Natur hautnah miterleben kann.

Toronto verfügt, wie viele nordamerikanische Großstädte, über zahlreiche Suburbs (Vororte), die teilweise ebenfalls sehr groß sind und einiges zu bieten haben.

Alles in allem gebe ich Toronto als auch der Region 5 von 5 Sternen. Ich werde mit Sicherheit wieder dorthin reisen.