Stupide Abschiebepraxis in Deutschland

In Deutschland wird angesichts der Flüchtlingssituation seit 2015 viel durcheinander gebracht. So werden beispielsweise die Begriffe und Regelungen hinsichtlich von Asyl, subsidiärem Schutz und Einwanderung nicht dezidiert voneinander getrennt, sondern es wird alles in einen Topf geworfen. Ein potenzielles Einwanderungsgesetz etwa tangiert in keiner Form das Recht auf Asyl.

Diese ausbleibende Differenzierung in der Diskussion empfinde ich schon als störend genug. Erschwerend hinzukommt aber die stupide, teilweise irrsinnige Abschiebepraxis in Deutschland, bei der man sich schon fast pathologisch an Paragraphen entlanghangelt.

So werden schwerst kriminelle „Schutzsuchende“ nicht abgeschoben, weil ihnen in ihrer Heimat vermeintlich Schaden drohen könnte. Es gibt in Deutschland Asylbewerber oder anderweitig Schutzsuchende, die achtzig und mehr Strafen in ihrem Register stehen haben. Abgeschoben wird trotzdem nicht. Das ist eine Lücke im System, die zeitnah und zügig geschlossen werden muss. Wer schwere Straftaten begeht oder Deutschland ausnutzen möchte, der gehört umgehend abgeschoben. Ganz unabhängig vom Status des Herkunftslandes.

Das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite stehen Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind und sich hier hervorragend integrieren. Sie lernen Deutsch, akzeptieren unsere Kultur und unseren Rechtsstaat, engagieren sich ehrenamtlich, halten ihre Kinder dazu an die Chancen in Deutschland zu nutzen und üben einen Beruf aus oder lernen diesen. Da fasst man sich dann wirklich an den Kopf, wenn man liest, dass Familien abgeschoben werden, obwohl alle Familienmitglieder inzwischen fließend Deutsch sprechen und sich in Berufen betätigen, die wir in Deutschland dringend benötigen – Alten- und Krankenpfleger etwa. Das ist ebenfalls eine Lücke, die schleunigst geschlossen gehört. Wer zeigt, dass er ein produktiver und integrierter Teil unserer Bevölkerung sein möchte, der sollte hier bleiben dürfen – ebenfalls unabhängig vom Status des Herkunftslandes.

Ich spreche hier nicht von seltenen Ausnahmefällen. Immer häufiger kann ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass in Deutschland die Falschen abgeschoben werden und ebenso die Falschen hierbleiben dürfen. Ich bin gespannt, ob Deutschland dumm genug ist, hervorragend ausgebildete Syrer wieder nach Syrien abzuschieben, wenn das Land befriedet ist. Ebenso gespannt bin ich, ob man dann bei der Abschiebung integrationsunwilliger Menschen konsequent sein wird.

Advertisements

Autor: Timo Schöber

Familienmensch, Gläubig, Christ, Autor, Akademiker, Intellektueller, Gamer, ehemaliger e-Sportler, Personaler, Tennis- und Handballspieler, Schachfan.