Der Weg: Matthaeus 6:19-21

Wie hier nachzulesen ist, stammt mein Lebensmotto aus der Bibel und lautet wie folgt:

„Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.“
Matthaeus 6:19-21

Damit ist auch ein Weg zur diesseitigen Askese gemeint. Ein kontinuierlicher Prozess, der für einen Menschen wohl nie ganz abzuschließen sein wird. Ich ertappe mich selbst manchmal dabei, dass ich doch wieder versuche Schätze auf Erden zu sammeln, indem ich etwa Erfolge nach Außen kommuniziere.

Wobei ich bei dem Prozess einer asketischen Lebensweise, auf vielerlei Ebenen, bereits große Fortschritte gemacht habe. Es wird stets immer mehr des Wenigen und immer weniger des Vielen.

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich Menschen, die mich kontaktiert haben, auch auf ihrem Weg ermutigen möchte: Es ist ein langer Prozess, der häufiger auch Rückschritte oder ungewollte Verhaltensmuster aushalten muss. Niemand ist perfekt und der Weg hat in diesem Sinne kein Ziel, das es zu erreichen gilt, weil er jeden Tag aufs neue beschritten werden muss.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch alles Gute auf diesem Weg.

Advertisements

Autor: Timo Schöber

Familienmensch, Gläubig, Christ, Autor, Akademiker, Intellektueller, Gamer, ehemaliger e-Sportler, Personaler, Tennis- und Handballspieler, Schachfan.