Autorentätigkeit: Veränderungen und Fokussierung

Bisher habe ich zu unterschiedlichen Themen unter meinem Namen Bücher geschrieben, teilweise auch unveröffentlichte Werke: Philosophie, Religion, Politik, Geschichte, Kultur, Lyrik und so weiter.

Seit Ende 2017 hatte ich an meinem Buch „Bildschirm-Athleten“ gearbeitet, das ich im April 2018 fertiggestellt und veröffentlicht habe. Aus Gesprächen, dem Leserfeedback und der „Einschlagwirkung“ des Buches habe ich gemerkt, dass ein umfassendes Sachbuch zu diesem Thema wohl überfällig gewesen ist – immerhin ist „Bildschirm-Athleten“ das erste Buch seiner Art im deutschsprachigen Raum.

Schnell lernte ich viele neue Leute im Bereich e-Sports kennen und schließlich fragte man mich, ob ich nicht Lust hätte, an weiteren Veröffentlichungen zum Thema zu arbeiten. Ich musste nicht lange darüber nachdenken, war e-Sports doch stets ein Hobby und eine große Leidenschaft von mir und ich wollte die Chance wahrnehmen, dieses großartige Thema in Deutschland weiter voranzubringen.

So arbeiten wir nun also seit wenigen Monaten an weiteren Ideen – mit großer Begeisterung und viel Leidenschaft. Der ganze Prozess wird sich mit Sicherheit über mehrere Jahre erstrecken, zumal ständig neue Entwicklungen und Rekorde im e-Sports zu vermelden sind, die dann auch in die Projekte einfließen werden.

Dementsprechend werde ich mich zukünftig schriftstellerisch, neben meiner Arbeit als Ghost- und Copywriter, auf den e-Sports konzentrieren. Das begründet sich anhand mehrerer Faktoren:

  • Auch mein Tag hat nur 24 Stunden und ich habe einen Hauptberuf als „Personaler“, den ich sehr gerne ausübe und den ich auch gut machen möchte.
  • Ich habe zwar noch Buchideen zu anderen Themen, beispielsweise einen Guide für Taktik- und Strategiespieler oder ein Buch zum Reformationspotenzial demokratischer Systeme, aber alles „Wichtige“, das ich denke und das mich bewegt, habe ich bereits von 2008 bis 2010 in meinem Buch „Gedanken eines Rastlosen“ verarbeitet. Es herrscht daher von meiner Seite kein intellektueller Druck zu anderen Thema als dem e-Sports zu veröffentlichen.
  • Die Arbeit als Co-Autor macht mir viel Freude, vor allem, weil man als Team arbeitet und sich gegenseitig „die Bälle zuwirft“.

Man kann beim e-Sports noch sehr viel bewegen, entwickeln und beeinflussen, sodass es ein sehr spannender Themenkomplex ist. Ich freue mich drauf! Der Blog bleibt aber natürlich für kurze Gedankenspiele aktiv.

Advertisements

Der Weg: Matthaeus 6:19-21

Wie hier nachzulesen ist, stammt mein Lebensmotto aus der Bibel und lautet wie folgt:

„Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.“
Matthaeus 6:19-21

Damit ist auch ein Weg zur diesseitigen Askese gemeint. Ein kontinuierlicher Prozess, der für einen Menschen wohl nie ganz abzuschließen sein wird. Ich ertappe mich selbst manchmal dabei, dass ich doch wieder versuche Schätze auf Erden zu sammeln, indem ich etwa Erfolge nach Außen kommuniziere.

Wobei ich bei dem Prozess einer asketischen Lebensweise, auf vielerlei Ebenen, bereits große Fortschritte gemacht habe. Es wird stets immer mehr des Wenigen und immer weniger des Vielen.

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich Menschen, die mich kontaktiert haben, auch auf ihrem Weg ermutigen möchte: Es ist ein langer Prozess, der häufiger auch Rückschritte oder ungewollte Verhaltensmuster aushalten muss. Niemand ist perfekt und der Weg hat in diesem Sinne kein Ziel, das es zu erreichen gilt, weil er jeden Tag aufs neue beschritten werden muss.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch alles Gute auf diesem Weg.